Salir

Salir ist eine Kleinstadt und eine Gemeinde (ca. 2.800 Einwohner) im Kreis Loulé.

Koordinaten: 37° 15′ N, 8° 3′ W 

Der Ort liegt an der N124, die südlich der Serra (den Bergen) die Algarve von West nach Ost durchquert.  

Salir wird oftmals als die unverfälschteste Stadt der Algarve bezeichnet. Im Ort gibt es Geschäfte, Banken, das Postamt, Restaurants und Cafés. Alles ist sehr ländlich, und die Hauptbeschäftigung der hier lebenden Menschen ist die Landwirtschaft. Inzwischen hat sich ein Jagdtourismus entwickelt. Die Wälder der Gegend sind voller Wild. Besonders Wildschweine gibt es hier reichlich. 

Im alten Teil der Stadt sind die Gassen sehr schmal, und es geht gemütlich, ruhig und beschaulich zu. 

Die Entstehung der Igreja Salir geht auf das 16. Jahrhundert zurück. Sie wurde beim Erdbeben von 1755 zerstört und anschließend neu aufgebaut.

↑ zurück zum Seitenanfang ↑

Vom alten Maurenkastell aus dem 12. Jahrhundert sind leider nur wenige Reste übrig geblieben. Ein Besuch lohnt sich trotzdem. Der Rundgang ermöglicht den Blick auf eine ursprüngliche Landschaft.

Hier soll der letzte Kriegszug gegen die Mauren begonnen worden sein. 

↑ zurück zum Seitenanfang ↑